Die besten 7 Mauernutfräsen im Vergleich. Unser Kauftip ist die Mauernutfräse Schlitzfräse mit Laser. Mauerwerksschlitze mit Hammer und Meißel herzustellen ist nicht nur zeitaufwendig und kräftezehrend.... zum Ratgeber

1. Platz
  • hohe Motorleistung von1700 Watt
  • präzises Schneiden, dank Laseraufsatz
  • Diamantschneidescheiben
  • saubere Arbeit mit Staubabsauung
  • Griffe bieten stabilen und sicheren Halt
2. Platz
  • exakt arbeitender Laser
  • ergonomische Verarbeitung
  • Griff gut zu greifen
  • drei Meter langes Kabel
  • dreifache Verstellmöglichkeit der Schnittbreite
3. Platz
  • Günstiger Preis
  • Elektronische Lastregelung
  • 2 Diamantscheiben inklusive
  • Scheibenwechsel und dadurch Änderung der Schlitzbreite durch Spindelarretierung
  • gute Verarbeitung

Alle Mauernutfräsen Testberichte anzeigen

Ratgeber

Mauerwerksschlitze mit Hammer und Meißel herzustellen ist nicht nur zeitaufwendig und kräftezehrend. Es beschädigt auch die Mauerwerksstruktur und führt zu kostenintensiven Nacharbeiten beim anschließenden Verputzen oder dem Ausreparieren lose gewordener Ziegel. Deshalb verwenden Profis und auch Heimwerker eine Mauernutfräse. Vorwiegend kommt sie bei der Verlegung von Kabeln und Leitungen für die Elektroinstallation zum Einsatz. Aber auch Heizungsmonteure und Sanitärinstallateure profitieren von den Vorzügen einer Mauernutfräse, wenn sie ihre Rohrleitungen unter dem Putz verlegen.

Es gibt zahlreiche Hersteller, die den Markt der Elektrowerkzeuge mit solchen Geräten bedienen, die auch als Schlitzfräsen oder Schlitzmaschinen bezeichnet werden. Ihre Produkte unterscheiden sich in vielen Parametern, von denen jedoch die Bedienbarkeit und die Sicherheit bei der Auswahl an vorderster Stelle stehen sollten. Welche Mauernutfräse ist also für den Gelegenheitsanwender und welche für den Profihandwerker geeignet?

Der konstruktive Aufbau einer Mauernutfräse

Schneiden oder fräsen?

Das Wirkungsprinzip nahezu aller Mauernutfräsen beruht auf zwei Diamanttrennscheiben, die auf einer gemeinsamen Welle rotieren. Ihr Abstand zueinander sollte möglichst flexibel veränderbar sein. guede-mauernutfraese-md-1700.jpgBeim Arbeitsvorgang schneiden diese beiden Scheiben zwei parallel zueinander verlaufende Schlitze in das Mauerwerk. Sie erzeugen somit einen Kern, der anschließend ausgestemmt oder ausgebrochen wird.

Ein zweites, jedoch seltener anzutreffendes Wirkungsprinzip beruht auf einem rotierenden Fräskopf. Er fräst den Mauerwerksschlitz in einem einzigen Arbeitsgang aus. Diese Technologie lässt sich jedoch nur in weichem Mauerwerk wie Gasbeton verwenden. Jeder zwischengelagerte Ziegel- oder Betonabschnitt wird zum unüberwindbaren Hindernis. Außerdem sind solche Fräsköpfe sehr kostenintensiv. Die Handhabung der Maschine erfordert einen hohen Kraftaufwand und zur Entleerung des angeschlossenen Rüttelsaugers sind ständige Arbeitsunterbrechungen notwendig.

Motor und Getriebe in einem kompakten Gehäuse

Das Herzstück jeder Mauernutfräse bilden der Motor und, je nach Bauform, das vorgelagerte Getriebe. Beide sind in einem Gehäuse aus Metall oder schlagfestem Kunststoff untergebracht. Robustheit ist dabei die Grundvoraussetzung, den Schlitz- und Fräsarbeiten sind mit einem hohen Staubaufkommen verbunden.

Die Form des Gehäuses bildet gleichzeitig die Grundlage für die ergonomisch günstige Bedienbarkeit. Alle Mauernutfräsen dürfen nur mit Zweihandbedienung verwendet werden. Ihre Mehrzahl verfügt deshalb über einen rutschsicheren Handgriff, in dem gleichzeitig der Ein- und Ausschalter positioniert ist. Er sorgt bei der Arbeit für eine sichere und exakte Führung der Maschine. Am Maschinenkörper befindet sich ein zweiter Handgriff, mit dem die Maschine auf das Mauerwerk gedrückt wird.

Die Fräsplatte als Schutz und als Mittel der Bedienerfreundlichkeit

An der Unterseite des Gehäuses der Mauernutfräse ist mittels eines Scharniers die Fräsplatte befestigt. Sie ist im ausgeschalteten Zustand der Fräse aufgeklappt und verbirgt die beiden Diamanttrennscheiben. Dies ist ein wichtiger Sicherheitsaspekt, denn Mauernutfräsen laufen nach, wenn der Arbeitsvorgang beendet wird. Beim unbeabsichtigten Einschalten rotieren die Diamantscheiben innerhalb der Maschine. Dies vermindert die Verletzungsgefahr und vermeidet unbeabsichtigte Schnitte.

Merkmal einer bedienerfreundlichen Mauernutfräse sind mindestens zwei Laufräder im Bereich der Fräsplatte. ferm-wsm1008-mauernutfraese.jpgSie erleichtern die manuelle Führung der Fräse auf dem Mauerwerk im Gegensatz zu einfachen Fräsen, deren Fräsplatte vollflächig auf dem Mauerwerk geschoben werden muss.

Beim Positionieren auf dem Mauerwerk werden die Diamanttrennscheiben noch von der Fräsplatte überdeckt. Erst, wenn die Fräse nach dem Lösen einer Arretierung auf das Mauerwerk gedrückt wird, gibt die Fräsplatte die Scheiben frei und diese können sich in das Mauerwerk einfräsen. Am Ende des Fräsvorganges, wenn die Maschine vom Mauerwerk abgehoben wird, klappt die Fräsplatte wieder aus und die Scheiben werden wieder überdeckt.

Erst diese Technologie ermöglicht eine ausreichende Bedienerfreundlichkeit. Offen liegende Frässcheiben würden beim Aufsetzen auf das Mauerwerk verreißen und keine qualitativ gute Arbeit zulassen. Das anfängliche Aufsetzen der Fräsplatte hingegen und erst dann die allmähliche Druckeinwirkung auf das Mauerwerk sorgen dafür, dass die Diamantscheiben nicht ruckartig in das Material eindringen. Neben dem Aspekt der Arbeitssicherheit ist dabei die Herstellung exakt verlaufender Schnitte von größter Bedeutung. Manche Mauernutfräsen verfügen über einen elektronisch geregelten Softanlauf.

Wohin mit dem Fräsmaterial?

Sowohl Mauernutfräsen mit Diamanttrennscheiben als auch solche mit Fräskopf erzeugen erheblich viel Staub und ausgefrästes Material. Deshalb ist es wichtig, dass eine qualitativ hochwertige Mauernutfräse diese Materialien nur in möglichst geringem Umfang an den Raum abgibt. Eine großflächige Fräsplatte ist aus dieser Sicht immer günstig. Sie leitet Staub und Fräsmaterial zu dem in das Gehäuse integrierten Absaugstutzen.

An diesen Absaugstutzen wird ein Saugschlauch angeschlossen, dessen anderes Ende in einen Rüttelsauger einmündet. Er ist mit einem leistungsstarken Filter ausgestattet, der die feinen Partikel aufsaugt. Sie werden in kurzen Abständen mittels einer integrierten Rüttelfunktion von den Filterwänden abgeschüttelt und gelangen mit den groben Bestandteilen in den Auffangbehälter des Rüttelsaugers.

Mauernutfräse und Rüttelsauger arbeiten im System. Dazu verfügt der Sauger über eine Steckdose, an welche die Fräse angeschlossen wird. Beim Einschalten der Fräse läuft gleichzeitig der Rüttelsauger mit an. Wird die Maschine ausgeschaltet, läuft der Rüttelsauger noch einen Moment nach, damit das im Saugschlauch noch vorhandene Fräsmaterial abgesaugt wird.

Was unterscheidet Mauernutfräsen mit unterschiedlicher Einsatzhäufigkeit?

Mauernutfräsen können eine sehr preiswerte, oder aber auch teure Investition sein. Vergleicht man die Preise, kann die Anschaffung eines Spitzenmodells fast zehnfach so hoch sein wie der Kauf des niedrigpreisigen Modells. Sind Mauernutfräsen im Niedrigpreissektor deshalb schlechter?

Diese Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden. Sicher gibt es billige Modelle, bei denen konstruktive Einschränkungen, besonders hinsichtlich der Arbeitssicherheit bestehen. Die größten Unterschiede hingegen bestehen in der Robustheit der Fräsen, die eng mit der Einsatzhäufigkeit verknüpft sind.

Eine einfache Mauernutfräse im Niedrigpreissektor ist meist nur mit einer kleinformatigen Fräsplatte ausgestattet. Diese Konstruktion verringert das Gewicht der Maschine und macht die Fräse bei nur wenigen Arbeitsgängen innerhalb eines kurzen Zeitabschnittes sehr bedienerfreundlich. mauernutfraese-schlitzfraese-mauerfraese.jpgDie negativen Auswirkungen zeigen sich erst, wenn die Arbeit unterbrochen wird. Viel ausgefrästes Material wird nicht von der Absaugung erfasst und die feinen Staubpartikel breiten sich innerhalb eines großen Umfeldes aus. Eine kleinformatige Mauernutfräse erzeugt deshalb immer einen hohen Aufwand an nachträglichen Reinigungsarbeiten.

Die preislichen Spitzenmodelle hingegen liegen mit einer großen Fräsplatte vollflächig auf dem Mauerwerk auf. Diese große Konstruktion erhöht jedoch das Maschinengewicht wesentlich. Fräsarbeiten mit einer solchen Mauernutfräse belasten deshalb die Muskeln und Gelenke stärker. Bei der Arbeit auf Leitern erfordern solche Fräsarbeiten mit langen Arbeitsgängen eine gute körperliche Konstitution. Belohnt wird der Einsatz andererseits durch sauberes Arbeiten, denn das Fräsmaterial wird fast ausschließlich abgesaugt.

Fazit: Profihandwerker, vor allem im Bereich der Elektroinstallation, profitieren von der Anschaffung eines Spitzenmodells, welches ihnen lange Arbeitsgänge erst ermöglicht. Sie zeichnen sich bei ihren Kunden durch professionelle Arbeit und möglichst geringe Dreckbelastung aus. Heimwerker hingegen, die beispielsweise beim Bau des eigenen Einfamilienhauses mit anpacken, verringern ihre Investition durch den Kauf eines niedrigpreisigen, aber technisch sicheren Modells. Für alle, die nur sehr wenige Mauerschlitze wie die für eine Nachinstallation benötigen, ist der Ausleihdienst der Baumärkte eine günstige Alternative.

Welche Parameter sind beim Kauf einer Mauernutfräse vorrangig wichtig?

Im vorgenannten Abschnitt wurde bereits der Unterschied von Mauernutfräsen hinsichtlich ihres Maschinengewichtes und ihrer Staubbelastung behandelt. Dies sind wichtige Merkmale, die sich jedoch nur sekundär auf die Kaufentscheidung auswirken sollten. Noch wichtiger sind solche Parameter, die sich primär auf den Umgang mit der Fräse und das Arbeitsergebnis auswirken. Dazu gehören vor allem:

  • Kriterien der Arbeitssicherheit
  • Durchmesser der möglichen Diamanttrennscheiben
  • Schnitttiefe und variable Einstellmöglichkeit der Schnittbreite
  • Leistung und Drehzahl der Maschine
  • problemloser Scheibenwechsel
  • nützliches und sinnvolles Zubehör
  • möglicher Herstellerservice

Arbeitssicherheit ist die Grundvoraussetzung

Wie bereits gesagt, laufen Mauernutfräsen nach Beendigung des Arbeitsvorganges noch eine gewisse Zeit nach. Die Diamanttrennscheiben rotieren noch weiter, wenn die Maschine eventuell bereits abgelegt wird. Eine klemmende Fräsplatte, die beim Absetzen der Maschine vom Mauerwerk nicht aufklappt, birgt deshalb die höchste Unfallgefahr.

Es lohnt sich, vor dem Kauf der ausgewählten Maschine Erfahrungsberichte zu lesen oder Berufskollegen zu befragen. Zumindest sollte man die Maschine vor dem Kauf bereits in der Hand gehalten und die Konstruktion der beweglichen Fräsplatte in Augenschein genommen haben. Liegt deren Scharnier während des Arbeitsganges frei, ist es ständig dem Eindringen von Fräsmaterial ausgesetzt. Kleine Steinchen können dieses Scharnier blockieren, sodass es nicht mehr aufklappen kann. Es muss vielmehr durch das Maschinengehäuse geschützt sein.

Hochwertige Mauernutfräsen sind mit einem Sicherheitsschalter ausgestattet. Er kann nur betätigt werden, wenn gleichzeitig eine Arretierung an der Maschine gedrückt wird. Damit wird das versehentliche Einschalten verhindert. mauernutfraese-schlitzfraese-mit-laser.jpgBei vielen Modellen ist diese Arretierung mit der Fräsplatte verbunden. Die Fräse lässt sich dementsprechend nur einschalten, wenn die Fräsplatte auf das Mauerwerk gedrückt und abgesenkt wird.

Ein mindestens 2,5 Meter langes Anschlusskabel ist unbedingt erforderlich. Es sorgt dafür, dass bei der Arbeit auf der Leiter keine zusätzlichen Verlängerungskabel erforderlich sind. Sie wären eine Gefährdung im rauen Baustellenbetrieb.

Diamanttrennscheiben sind kostenintensive Hilfswerkzeuge

Vor dem Kauf einer Mauernutfräse stellt sich die Frage, welche Art von Mauerschlitzen zukünftig erstellt werden soll. Im Rohbau ist die erforderliche Schnitttiefe geringer als in verputzten Wänden, bei denen die Putzstärke hinzugerechnet werden muss.

Andererseits sollten unnötige Schlitztiefen vermieden werden, denn sie erfordern mehr Zeit, nutzen die Diamanttrennscheiben zusätzlich ab und erzeugen mehr Fräsmaterial, das entsorgt werden muss.

Gängige Größen der Diamanttrennscheiben, die in Mauernutfräsen verwendet werden, reichen von 115 mm bis 150 mm Durchmesser. Je größer die Scheibe, umso höher ist dementsprechend auch deren Anschaffung. Beim Kauf ist es deshalb lohnenswert, die für den am häufigsten zu erwartenden Einsatz geeignete Fräse auszuwählen. Sie sollte mit einer möglichst kleinen Trennscheibe die benötigte Schnitttiefe erreichen. Für die Elektroinstallation sowie für die Rohrverlegung im Sanitär- und Heizungsbau sind Schnitttiefen bis 40 mm meist ausreichend. Besonders konstruierte Mauernutfräsen erzielen aber auch Schnitttiefen bis 60 mm.

Da fast alle Mauernutfräsen mit zwei parallel rotierenden Diamanttrennscheiben arbeiten, bedeutet dies auch zweifachen Verschleiß. Es sollten immer nur zwei gleichmäßig abgenutzte Scheiben verwendet werden. Bei unterschiedlich großen Scheiben unterliegt die größere einem vorzeitigen Verschleiß.

Schnitttiefe und Schnittbreite sind auch konstruktionsbedingt

Eine größere Diamanttrennscheibe erzielt nicht automatisch eine größere Schnitttiefe. Diese ist vielmehr auch konstruktionsbedingt. Die Modelle der vielen Hersteller unterscheiden sich diesbezüglich erheblich. Diamanttrennscheiben sind eine hohe Investition. Deshalb kann eine in der Anschaffung teurere Maschine auf Dauer günstiger sein, wenn sie mit kleineren Scheiben eine größere Schnitttiefe erzielt.

Die Schnittbreite wirkt sich unmittelbar auf die Entsorgung des Fräsmaterials aus. Deshalb sollten Mauerwerksschlitze nur so breit gefräst werden, wie sie auch erforderlich sind. Bei fast allen Modellen wird die gewünschte Schnittbreite durch veränderbare Distanzringe auf der Maschinenwelle zwischen den Scheiben hergestellt. meister-mmf-1700-mauernutfraese.jpgGängige Schnittbreiten von Mauernutfräsen reichen von circa 15 mm bis 40 mm. Beim Kauf ist es deshalb wichtig, auf eine möglichst vielseitige Veränderbarkeit zu achten.

starke Maschinenleistung und hohe Drehzahl

Die aufgenommene Maschinenleistung von Mauernutfräsen beginnt bei circa 1300 Watt. Das bedeutet, dass diese Maschine nur circa 1000 Watt an die Welle mit den Diamanttrennscheiben abgibt. Für 115er Scheiben und nur kurze Arbeitsgänge kann dies ausreichend sein. Leistungsfähige Maschinen mit großen Scheiben bis 150 mm Durchmesser benötigen jedoch mehr Kraft. Spitzenmodelle verfügen über bis zu 2500 Watt aufgenommene Leistung.

Diamanttrennscheiben benötigen eine hohe Drehzahl von mindestens 7500 U/min. Gängig sind bei Mauernutfräsen durchschnittlich 9000 U/min. Dennoch sollte vor dem Kauf auch dieses Kriterium in die Entscheidung einbezogen werden.

Damit der Scheibenwechsel nicht die Arbeitszeit vergeudet

Bei manchen Mauernutfräsen führt der immerhin häufige Wechsel der Diamanttrennscheiben zum beinahe kompletten Zerlegen der Maschine. Der Splitterschutz muss von der Maschine abgehoben werden und die Scheiben sind durch eine seitliche Abdeckung geschützt. Sind diese Teile verdreckt, wird der Scheibenwechsel zur Tortur.

Deshalb lohnt es sich, Mauernutfräsen vor dem Kauf auch diesbezüglich auf ihre Bedienerfreundlichkeit hin zu überprüfen. Bei einer sinnvoll konstruierten Fräse liegen die Scheiben mit nur wenigen Handgriffen frei. Eine Spindelarretierung sorgt dafür, dass sie sich beim Lösen nicht drehen können. Dies hilft, wertvolle Arbeitszeit einzusparen.

nützliches Zubehör erhöht den Komfort

Zu einer guten Mauernutfräse gehört ein Maschinenkoffer, in dem gleichzeitig alles erforderliche Zubehör untergebracht ist. Dazu gehören:

  • Ersatzscheiben
  • Schlüssel zum Lösen der Scheiben
  • Nutmeißel zum manuellen Ausbrechen der Schlitzkerne
  • Platzreserve für individuell benötigtes Zubehör

Manche innovativen Mauernutfräsen sind mit einem Laserstrahl ausgerüstet. Er ermöglicht die exakte Schnittführung und vermindert den Aufwand in zeitintensive Nacharbeiten.

Der Service kann einen wesentlichen Unterschied bedeuten

Mauernutfräsen sind im rauen Baustellenbetrieb hohen Belastungen im Dauereinsatz ausgesetzt. Leider geben fast alle Hersteller keine Daten hinsichtlich der Gerätestandzeiten bekannt. Umso ärgerlicher ist es, wenn die Fräse früher oder später ihren Dienst versagt. Die Arbeit muss unterbrochen werden und alle nachfolgenden Installationen können nur verzögert erfolgen. Umso wichtiger ist ein zuverlässiger Herstellerservice.

Zur Kaufentscheidung für eine Mauernutfräse gehört deshalb auch die Recherche hinsichtlich der Servicebetriebe, die Reparaturen und Wartungen ausführen. Diesbezüglich hebt sich der Hersteller Hilti aus dem Pool hervorragender Markenhersteller hervor. Er unterhält flächendecken Servicestationen, die teilweise sogar erforderliche Wartungsintervalle bekannt geben. ferm-mauernutfraese.jpgFür den Notfall halten sie darüber hinaus meist kostenlose Ersatzgeräte für den Zeitraum der Reparatur bereit. Der Kunde investiert lediglich in die Anschaffung von Diamanttrennscheiben als Verschleißmaterial.

Welche sind die gebräuchlichsten Markenhersteller?

Die Auswahl an Herstellern von Mauernutfräsen ist groß. Viele von ihnen unterscheiden sich nur unerheblich in der Preisgestaltung und in den Parametern ihrer Maschinen. Umso schwerer ist es, den Überblick zu behalten. Ein zu berücksichtigendes Kriterium ist deshalb der genannte Service. Eine Schlitzfräse ist ihr Geld nicht wert, wenn sie sich später wochenlang in der Reparatur oder Wartung befindet. Ein klein wenig lassen sich Markenhersteller einordnen, indem man ihre Geräte in die beiden Bereiche Heimwerker und Profieinsatz untergliedert. Hier bestehen die größten Unterschiede im Anspruch an lange Maschinenlaufzeiten, Staubbelastung und ergonomisch günstige Handhabung.

Es gibt noch weitere Hersteller, aber als kleine Auswahl sollten hier für den Heimwerkereinsatz

  • Einhell sowie
  • POW genannt werden.

Für den harten Profieinsatz eignen sich unter anderen Geräten die Mauernutfräsen von

  • Makita,
  • Bosch oder
  • Hilti.

Der Hersteller Einhell

Einhell ist ein deutsches Markenunternehmen, welches sich vorrangig mit der Entwicklung und Herstellung von Elektrowerkzeugen beschäftigt. Das Unternehmen ist mit 1.400 Mitarbeitern weltweit aufgestellt und sein Hauptsitz befindet sich in Landau an der Isar.

Elektrowerkzeuge von Einhell werden vom Fachhandel, in Onlineshops und von Baumärkten vertrieben und diese sind in der Weiterleitung an den Hersteller auch für den Service zuständig. Einhell bietet ein Komplettprogramm von der Bohrmaschine bis zum Trennschleifer für den Heimwerkereinsatz.

Der Hersteller POW

POW ist ein derzeit aufstrebender Hersteller, der durch eine Vielzahl sehr preisgünstiger Elektrowerkzeuge auf sich aufmerksam macht. Dennoch gehört beispielsweise sein Bohrhammer zu den Testsiegern. Über die Produktionsform ist nur wenig bekannt, aber sie wird wie auch bei vielen bekannten Markenherstellern in Fernost angesiedelt sein.

Elektrowerkzeuge von POW wie die Mauernutfräse 222 werden über Baumärkte und Onlineshops verkauft. Diese sind auch im Herstellerauftrag für die Abwicklung von Reparaturen zuständig.

Der Hersteller Makita

Makita ist ein japanischer Markenhersteller, der bereits seit einhundert Jahren hand- und elektrobetriebene Werkzeuge herstellt. Das Unternehmen verfügt somit über große Erfahrung und nimmt bewusst Abstand von Billiganbietern. Seit einigen Jahren vollzieht Makita bei der Entwicklung von Maschinen einen verstärkten Wechsel vom Heimwerker- in den Profimarkt.

Elektrowerkzeuge von Makita werden eingeschränkt in Baumärkten, aber verstärkt über Fachhändler und Onlineshops verkauft. Reparaturen nehmen Fachhändler entgegen, welche diese an den Hersteller weiterleiten.

Der Hersteller Bosch

Bosch ist ein deutscher Markenhersteller, der nicht nur Elektrowerkzeuge, sondern auch Haushaltskleingeräte und Weiße Ware entwickelt, produziert und vermarktet. Die Bosch-Gruppe ist ein börsennotiertes Unternehmen und mit circa 300.000 Mitarbeitern weltweit aufgestellt.

Bosch Elektrowerkzeuge untergliedern sich in Heimwerkergeräte (grüne Gerätefarbe) und Profimaschinen (blaue Gerätefarbe). Die konstruktiven Unterschiede wirken sich vor allem auf die Lebensdauer der Maschinen aus.

Bosch Elektrowerkzeuge grün werden über Baumärkte, Onlineshops und den Fachhandel vertrieben. Blaue Serien verkauft vorwiegend der Fachhandel.

Der Hersteller Hilti

Hilti kann durchaus als der Dauerbrenner im Profibereich angesehen werden. pow-222-mauernutfraese-schlitzfraese-mauerfraese.jpgDie Hilti AG ist seit seiner Gründung im Jahr 1941 im liechtensteinischen Schaan angesiedelt und mit circa 21.000 Mitarbeiter weltweit vertreten.

Hilti stellt ein Komplettprogramm von Elektrowerkzeugen einschließlich aller Hilfswerkzeuge wie Bohrer und Trennscheiben her. Zum Produktportfolio gehören weiterhin Befestigungssysteme und Brandschutzprodukte. Verkauf, Reparatur und Wartung aller Produkte erfolgen ausschließlich über den Fachhandel. Dazu hat Hilti auch deutschlandweit ein flächendeckendes Netz von Servicestationen aufgebaut.

Wie erfolgt der Einsatz von Mauernutfräsen?

Fräsen und schneiden nur im Komplettsystem

Zur Verwendung einer Mauernutfräse gehört zwangsläufig auch der Einsatz eines Rüttelsaugers. Anwender, die nur gelegentlich Mauerschlitze fräsen, übersehen dies manchmal beim Kauf oder auch beim Ausleihdienst. Im Internet kursieren „Testberichte“, die den Einsatz eines Haushaltstaubsaugers für möglich halten. Dies ist technologisch nicht durchführbar, denn der kleine Staubsaugerbeutel oder sonstige Behälter könnte niemals diese Mengen von Fräsmaterial aufnehmen. Scharfkantige Steine würden den Papierbeutel zerstören. Also – wenn noch nicht vorhanden, gehören zur Investition immer die Fräse sowie ein entsprechender Rüttelsauger.

Arbeitsschutz ist mehr als ein notwendiges Übel

Der Umgang mit einer Mauernutfräse ist mehr oder weniger kräftezehrend, laut und stauberzeugend. Deshalb dürfen Fräs- und Schlitzarbeiten nur unter Verwendung einer Schutzbrille und mit Gehörschutz ausgeführt werden. Die Arbeit auf wackligen Leitern ist verboten, und sicherer Stand muss jederzeit vorhanden sein.

Nicht überall darf gefräst werden

Immer wieder werden bei der Verwendung einer Mauernutfräse unter dem Putz verlegte Elektro- und Rohrleitungen beschädigt. Bei Gasleitungen werden diese Beschädigungen zudem extrem gefährlich. Im Rohbau ergeben sich daraus nur selten Probleme. Bei verputzten Wänden hingegen müssen sich alle Heimwerker und Profihandwerker vor Ausführung der Schlitzarbeiten über das Vorhandensein solcher Leitungen kundig machen.

Loser Putz kann das Fräsen zur Qual werden lassen

Bei einem alten Wandverputz stößt selbst die beste Mauernutfräse gelegentlich an ihre Leistungsgrenze. Der Grund dazu liegt in den früheren Gewohnheiten, indem die groben Kiesel des zum Mauern gesiebten Sandes später in den Wandverputz eingearbeitet wurden. Besonders bei schmalen Mauerschlitzen verkeilen sich diese groben Kiesel schnell zwischen den beiden Diamanttrennscheiben und dies führt zur Arbeitsunterbrechung. Häufig schaltet in diesem Fall der integrierte Überlastungsschutz der Fräse ab.

In einem solchen Fall bringt nur die Veränderung der Schlitzbreite durch eine breitere Einstellung der Trennscheiben Abhilfe. Das Mehraufkommen an Fräsmaterial muss zugunsten eines unterbrechungsfreien Vortriebes in Kauf genommen werden.

Fazit

In die Kaufentscheidung für eine Mauernutfräse fließen viele Kriterien ein. Ihr Wichtigstes besteht zunächst darin, ob die Fräse nur gelegentlich oder im gewerblichen Einsatz verwendet werden soll. Davon sind sekundäre Merkmale wie Maschinengewicht, Leistung und der Preis abhängig.

Nächstes Kriterium ist die Art der benötigten Schnitte im Verhältnis zu ihrer Häufigkeit. Ein Heimwerker, der lediglich flache Schlitze für Elektroleitungen fräsen will, ist mit einer einfachen Fräse mit 115er Diamanttrennscheiben gut ausgestattet. Ein Klempner hingegen, der Abflussrohre verlegen muss, benötigt eine leistungsstarke Fräse mit bis zu 60 Millimetern Schnitttiefe.

Zum Umgang mit einer Mauernutfräse gehört generell ein Rüttelsauger. Er muss in die Investitionssumme mit einbezogen werden.

Mauernutfräsen schonen das Mauerwerk im Vergleich mit Stemmarbeiten. Sie erzielen Mauerschlitze mit höchster Arbeitseffizienz, die nur wenige Nacharbeiten erfordern.